Home
        Reiseberichte

Vorwort Marokko ‘99

Regen, Regen...

Rekonvalenszenz

Gen Tarifa

Das Surferparadies

Thunfischtrawler im Hafen

Aufbruch gen Afrika

Wiedersehen in Oualidia

Regen,               
Regen... Grippe

 

Regen, Regen ... Grippe!

Doch vor die WĂŒstenfahrt haben die Götter die Anreise gesetzt. An der Deutsch-Französischen Grenze gab es die ersten Tropfen auf den Helm: Tendenz zunehmend. Umgekehrt proportional verhielt sich natĂŒrlich die Temperatur. Gegen 1 Uhr nachts lese ich auf einem an der Autobahn angebrachten Außenthermometer 7 Grad ĂŒber Null, dazu Dauerregen! In meinem Tagebuch notiere ich spĂ€ter: „Dauerregen ohne jegliche Unterbrechung vor und bis Lyon auf einer Gesamtstrecke von 200km.“ In der Hoffnung bald von sĂŒdlichen Sonnenstrahlen gewĂ€rmt und getrocknet zu werden, beschließe ich nach einer kurzen Rast weiterzufahren. Nach exakt vierundzwanzig Fahrstunden und 1700 zurĂŒckgelegten Kilometern erreiche ich gegen 12 Uhr mittags einen Campingplatz kurz vor Tarragona.

 

Erstes Camp nach 24 Stunden Regenfahrt: Torre de la Mora.

 

Kaum steht die Stoffburg, da fĂ€ngt es auch wieder an zu regnen. Eigentlich wollte ich ein, zwei Tage ausspannen und meinen beginnenden Schnupfen (oh, Wunder!) kurieren, aber unter diesen UmstĂ€nden? Also packe ich am nĂ€chsten Morgen meine sieben Sachen, umstĂŒlpe meine Handschuhe und Unterarme mit PlastikeinkaufstĂŒten, die ich in einem Supermarkt ergattert hatte und mache mich bei – jawohl, Regen – auf zur Weiterfahrt.

 

Strand ohne Sonne, dafĂŒr mit zeitweisem Nieselregen konnte mich auch nicht halten.

 

Auf Unterwasserfotos verzichte ich derweil. Meine Kleidung ist teils klamm, teils durchnĂ€sst, die Nase lĂ€uft, das Moped zum GlĂŒck auch, meine Stimmung bewegt sich dagegen noch unterhalb der Umgebungstemperatur. Auf meiner Weiterfahrt treffe ich vier Enduristen aus MĂŒnchen, zwei weiblichen Geschlechtes, und allesamt mit eigenen Vehikeln ausgestattet. Ihr Reiseziel: ebenfalls Marokko. Leider hatten sich die ersten technischen Defekte eingestellt. An einem ihrer MotorrĂ€der war die Antriebskette gerissen. Eigentlich keine große Sache, aber die Fernreisenden hatten weder ein Kettenschloss noch eine Ersatzkette mitgefĂŒhrt. So blieb ihnen nur die Reparatur in einer spanischen Werkstatt. Dummerweise hatten sie ihr GefĂ€hrt dort einfach abgegeben und sich in einem in der NĂ€he befindlichen Restaurant anderweitig vergnĂŒgt, derweil der spanische Mechaniker die Gunst der Stunde nutzte. Als sie das Fahrzeug abholen wollten, war tatsĂ€chlich eine neue Kette montiert worden. Sie bezahlten einen horrenden Preis und fuhren bis zu der Tankstelle, an der ich auf sie traf. Dort stellten wir gemeinsam fest, dass die verkaufte Kette bestenfalls an einem Kleinkraftrad hĂ€tte montiert werden dĂŒrfen, nicht aber an einer leistungsstarken GelĂ€ndemaschine. Anders ausgedrĂŒckt: zehn PS hĂ€tte die Metallschlange wohl verkraftet, fĂŒnfzig halt nur wenige Kilometer. Da den Vieren bei einer weiteren Kettenerneuerung auch die finanziellen RĂŒcklagen auszugehen drohten, diskutierten sie ernsthaft den Abbruch der Reise.

[Home] [Impressum]

[eine Seite zurĂŒck]

[eine Seite vor]

©2002-2007 Hans Hartwig – Fotos, Texte und Layout sind urheberrechtlich geschĂŒtzt! Das Anfertigen von Kopien ganz oder in Teilen, digital oder analog, ist untersagt.
Ausnahmen bedĂŒrfen der schriftlichen Einwilligung des Autors und sind honorarpflichtig!